Tagebuch Eulenkasten

2017  2018  2019  2020  2021 

Die Kamera im Eulenkasten wurde installiert und in Betrieb genommen.


Die Falken konnten in der Nähe der Kirche beim Poppen beobachtet werden. Hoffen wir auf eine erfolgreiche Brut.

Die Henne hält sich auffällig lange im Eulenkasten auf, dummerweise genau unter der Kamera. Die Kamera wurde so ausgerichtet, das sie den eigentlichen Brutbereich "sieht". Scheinbar hat die Henne einen anderen Platz im Kasten als optimal angesehen.


Die Befürchtung hat sich bestätigt. 3 Eier sind gelegt, genau unter der Kamera.

Gelege


Das Weibchen putzte sich heute über den Tag verteilt vier mal ausgiebig. Dies konnte in der Intensität bisher noch nicht beobachtet werden.


Im Gelege befinden sich jetzt 5 Eier, somit kann von einem Legetermin um den 08.05.2017 ausgegangen werden.


Alles deutet darauf hin, das die Küken am 05.-06.06.2017 geschlüpft sind. Leider ist durch die Wahl des Nistplatzes nichts zu sehen.


Es war recht windig, dementsprechend gab es viele Geräusche im Kirchturm. Auf leisen Sohlen, meine Schritte selber nicht hörend, schlich ich mich zum Kasten und guckte durch das kleine Astloch. Mama Falke guckte zurück, meine Annäherung hat sie natürlich trotzdem bemerkt. Erst sah ich nur die Mama, als sie jedoch aufstand saßen da 2 oder 3 winzige fast weiße Wattebausche und ein Ei war noch zu sehen. Mehr ging leider nicht, duch den flachen Blickwinkel. Auf der anderen Seite des Kastens ist auch ein kleiner Spalt (Aufgabe für Herbst/Winter: zwei ordentliche Gucklöcher bauen), ich schlich zu diesem und wieder beobachtete mich die Mama. Viel mehr zu sehen war von dort leider nicht. So trat ich auf leisen Sohlen den Rückzug an.


Die Falkenmama hat eine Speisekammer angelegt. In einer Ecke des Eulenkastens lagert sie Beutetiere. Am Bildrand lies sich heute ein kleines Köpfchen mit Schnabel sehen.


Heute war Festessen, das Weibchen hatte kurz nacheinander zwei große Mäuse gebracht (siehe Youtube-Video). Am unteren Bildrand ließen sich bis zu drei kleine Köpfe erkennen.


Die Kleinen (die genaue Zahl ist noch unbekannt) kommen immer mehr ins Bild, hoffentlich hält die Tendenz an.
Die Aufzucht der Jungen ist bisher recht entspannt. Vermutlich schafft das Männchen Futter heran, Mama lagert es ein und füttert nach Bedarf.


Es sind mindestens 4 Küken, die mittlerweile recht munter im Kasten herum laufen. Sie rupfen schon selbständig an Beutetieren herum.


Das größte der Küken probiert schon etwas die Funktion der Flügel aus. Auch zeigt sich schon etwas das spätere Gefieder. Heute wurden alle 5 Kinder über die Kamera gesichtet.


Gegen 19:00 Uhr, sitzt ein Jungfalke unterhalb des Nestes auf dem Dach des Anbaus der Kirche. Eltern sind nicht zu sehen. Die Sache wird beobachtet. Etwas später saß der kleine Falke (klein, die Küken sind mittlerweile genauso groß wie die Eltern) an einer Ecke des Hauptdaches, etwa einen halben Meter höher. Meine Info, das es ca. 2 Monate dauert, bis die Kleinen flügge werden, scheint nicht ganz korrekt zu sein. Ein Monat ist wohl zutreffender.
Der Kleine hat die ganze Nacht auf dem Kirchendach verbracht, ist aber im Laufe des Tages irgendwo hin entschwunden.

Jungfalke


Wie es aussieht hat heute am frühen Abend das zweite Falkenjunge sein sicheres Zuhause verlassen und beginnt seinen Weg in der feindlichen Welt. Da kann schon mal ein Tränchen kullern.
Irrtum, es sind doch noch vier.


Die verbliebenen vier Falkenjungen haben ihren Babyflaum komplett verloren, sie sehen jetzt aus wie erwachsene Falken. Es herrscht Langeweile im Kasten, außer herumsitzen, putzen und hin und wieder die Flügel testen, passiert nichts.


Den ganzen Tag waren im Kasten nur noch 3 Falkenjunge zu sehen, scheinbar hat das nächste Junge den Kasten verlassen.


Wie es aussieht, sind nur noch 2 Falkenjunge im Kasten. Wieder einer, der sich auf den Weg in die weite Welt gemacht hat.


Seit heute macht die Kamera, warum auch immer, nur noch Bilder vom leeren Kasten. Nun haben auch die letzten Beiden den Kasten verlassen. Machts gut und lasst euch nicht fangen.


Damit dürfte die Brut 2017 abgeschlossen sein und die Kameras werden in absehbarer Zeit über den Winter demontiert. In 2018 gehts dann mit einer hoffentlich besseren Kamerakonfiguration weiter.
Fünf Junge sind ein recht gutes Ergebnis, ich habe dieses Jahr viel über die Falken gelernt und Erfahrungen machen können, was dem Projekt Falkencam im nächsten Jahr zu Gute kommen wird. Über Herbst und Winter wird sich Zeit finden lassen, bessere Kameras zu bekommen und diverse Vorbereitungen zu treffen.


Akzeptieren

Diese Webseite verwendet lediglich technisch notwendige Cookies (Session-Cookies). Weiter nichts, kein Tracking oder ähnliches. Mehr erfahren